Karibu Kenya | Episode 6

Kenia

Kenia heißt für uns roter Sand, wilde Zebras, verrückter Verkehr und saumäßig laute Musik in Matatus. Wir hatten keine Ahnung, was uns hier erwarten würde, aber wir haben es geliebt. Absolute Highlights sind das Elephant Orphanage, wo man Elefanten „adoptieren“ kann, das Giraffen Center Nairobi, wo wir wirklich viel Neues gelernt haben, und last but not least der ICC Tower mitten in Nairobi. Von dort hat man eine Wahnsinns Aussicht. Obwohl wir nur 1,5 Wochen in Kenia verbracht haben, ist der Vlog ein ganz schöner Epos geworden! 😀

Tumaini Ministries

Kenia

Hoffnung. Das Swahili Wort dafür ist „Tumaini“. Auch Marco und Joy haben Hoffnung für Nairobi, Hoffnung für Kenia.

Eine Woche durften wir in Nairobi bei den beiden verweilen. Im Garten sitzend – der Grill ist an und Bier und Mango stehen auch auf dem Tisch – erzählen sie uns ihre Geschichte und ihre Vision für die Jugend Nairobis.

Sie haben eine verrückte Geschichte als Paar, denn Joy kommt aus Kenia und allein der Fakt macht die ganze Geschichte super spannend. Marco hatte unzählige Behördengänge zu erledigen allein wegen der standesamtlichen Hochzeit. 🙂 Zwei tolle Menschen, großzügig, super witzig und einfach zum lieb haben.

Schon sehr früh hatte Marco den Traum, dass er nach Afrika gehen würde. das Ganze wurde natürlich spätestens mit dem Kennenlernen von Joy und der Hochzeit Realität. Marco hat ein spannendes Leben. Er musste schon vielen Widerständen stand halten und immer wieder für neue Hoffnung und Perspektive kämpfen, zum Beispiel brauchte er über 90 Fahrstunden bis er seine Fahrprüfung bestanden hat. Ähnlich große Herausforderungen hat auch die Jugend in Nairobi. Joy kennt die Probleme der jungen Menschen hier, denn sie hat es selbst erlebt. Hier in Nairobi gibt es wenig Perspektive dafür, was man mit seinem Leben anfangen könnte. Viele habe. einfach keine Ahnung, welcher Job zu ihnen passt oder welche Talente sie eigentlich haben. Nach dem Abschluss der Highschool haben Kenianer neun Monate Leerlauf bis ein eventuelles Studium beginnt. Diese neun Monate möchten Joy und Marco nutzen, um Jugendliche zu schulen. Sie haben auf dem Herzen, zusammen mit den Jugendlichen herauszufinden, was ihre Perspektiven sein könnten und welche Begabungen sie haben. Wir finden dieses große Herz für Nairobi unglaublich und durften einen Film über Marco und Joy und ihre Vorhaben produzieren.

„TUMAINI MINISTRIES“ hat nämlich noch eine Menge vor!

Wir durften bereits begleitete Studenten kennenlernen und ihre persönlichen Geschichten hören, wie sie Träume für ihr Leben entwickelt haben und auf eine Laufbahn hinarbeiten, die zu ihren Stärken passt. Das alles ist der Anfang von etwas Großem, denn Marco und Joy haben große Pläne für Schulen, Berufsschule, Waisenhäuser und mehr… Wir freuen uns, das begleiten zu dürfen, und zu beobachten, wie Marco und Joy immer mehr in ihrer Leidenschaft für Nairobi. aufgehen. Sicher werden wir darüber noch mehr mit euch teilen… es bleibt spannend!

Bis bald, eure Herr & Frau Weltenbummler 👋🏻

Nairobi liebt Elefanten

Kenia

In unserer Zeit in Nairobi besuchten wir das David Sheldrick Wildlife Trust.

Wir wissen noch genau, wie wir TripAdvisor auf coole Aktivitäten in Nairobi durchsuchten. Dort sind wir auf ein Elefanten Center gestoßen und waren direkt interessiert. Wir lieben große und mächtige Tiere. Besonders Elefanten, sie strahlen eine unglaubliche Stärke und Autorität aus. Bei dem Center dachten wir uns nicht viel dabei bis wir live dort waren.

Ihr müsst wissen, dass wir keine vernarrten Tierliebhaber sind, aber auch uns hat es tief berührt, was wir dort erleben durften. Der Wildlife Trust liegt etwas außerhalb von der Großstadt. Wir kamen an und zahlten einen Eintritt von 5 Euro, was völlig gerechtfertigt ist, und gingen auf einen erdigen Platz zu. Im Hintergrund waren riesige Waldflächen zu sehen. Als es 11 Uhr war kamen aus dem hinteren Wald 11 kleine Elefanten gelaufen zu den vertrauten Pflegern, die für jeden 2 Flaschen Milch bereit hielten. Vielleicht klingt es für dich bisher nach einer klassischen Touri-Elefanten-Attraktion, aber nein, so ist es nicht.

1940 gab es noch 3 Millionen Elefanten, aber durch Wilderei und Elfenbein Industrie sind seit 2016 nur noch etwa 300.000 unter uns. Elefanten sind super clever und haben ein perfektes Gehirn. Sie vergessen NICHTS. Sie leben in Familien und werden leider aufgrund durch Wilderei immer stärker bedroht. Ihre Babies bleiben auf der Strecke, da junge Elefanten in den ersten 3 Jahren Milch brauchen. Wenn sie diese nicht bekommen, überleben sie nicht. Kleine Elefanten dehydrieren, werden angeschossen, verirren sich und verlieren ihre Familien.

Der Gründer David Sheldrick hatte genau diese Vision. Zurückgebliebene, junge Elefanten zu finden, zu füttern und sie auch wieder in die Natur einzugliedern. Die Jungs finden immer wieder schwache Elefanten, indem sie durch die Wildnis fahren, mit dem Flieger die Gegend absuchen oder Drohnen nutzen. Meist sind die Elefanten zwischen einem Monat und 2 Jahren alt, wenn sie gefunden werden. Die Babies werden ärztlich versorgt und mit Milch (24l/Tag) aufgepäppelt. Nach etwa 3 Jahren beginnt dann die achtjährige Phase der Auswilderung. Die Jungs vom Wildlife Trust suchen und finden Elefantenfamilien und setzen die Kleinen in deren Nähe aus. Es braucht sehr lange bis eine Familie ein fremdes Junges annimmt und bis das passiert kommen die Pfleger regelmäßig vorbei und schauen nach dem Rechten.

Um das alles finanziell tragen zu können gibt es Elefanten-Patenschaften und die Möglichkeit, das Center zu besuchen für nur eine Stunde am Tag. Heißt: die vielleicht anfänglich gefühlte Touri Attraktion findet genau eine Stunde pro Tag statt, um die Besucher über die Arbeit hier aufzuklären.

Also vielleicht seid ihr mal in Nairobi, dann schaut unbedingt bei dem David Sheldrick Wildlife Trust vorbei.

Dicken Elefantenrüsselknutscher an alle.

Bis bald, eure Herr und Frau Weltenbummler 👋🏻