Der Roadtrip geht weiter | 2. Etappe: New South Wales

Australien

Die zweite Etappe beginnt. Mit unserem Camper fahren wir quer durch New South Wales. Mittlerweile haben wir nicht mehr den Anspruch, einen Campingplatz zu finden, der auch eine heiße Dusche hat. In Australien gibt es wirklich fast überall öffentliche Sanitäranlagen mit sauberen Toiletten und Duschen. Am Strand oder an Tankstellen. An Rastplätzen oder einfach so in der Pampa. Unser Camperalltag besteht also darin, dass wir morgens aufstehen, unsere Campingstühle aufstellen, frühstücken und danach geht es auf die Heiße-Dusche-Suche. Danach geht es alle paar Tage in einem Dörfchen oder einer Stadt Wäsche waschen. Auch dafür gibt es so gut wie in jeder Ortschaft einen Waschsalon, in dem wir für wenig Geld alles sauber bekommen. Manchmal muss noch der Wassertank vom Camper aufgefüllt werden und ein paar Lebensmittel eingekauft werden. So füllt sich ziemlich schnell ein ganzer Tag. Diese Strukturen geben uns in der Zeit in Australien ein starkes Gefühl von Alltag. Aus dem Grund, dass wir so gut wie alles was wir brauchen in den Dörfchen finden, suchen wir uns meist kostenlose Campingplätze, auf denen es nur Toiletten gibt. Auf unserem kompletten Australien Trip haben wir vielleicht 2-3 kostenpflichtige Campingplätze besucht. Ansonsten nur kostenlose. Wir waren jedes Mal wieder neu verblüfft, wie sauber sie sind. Feuerstellen gibt es fast überall, Sitzgelegenheiten und meist werden die Plätze von Ehrenamtlichen aus dem Dorf oder der Stadt gepflegt. Camping ist wirklich ein großer Bestandteil der australischen Outdoor-Kultur.

Auch auf dieser Etappe nehmen wir euch mit in ein paar Highlights aus New South Wales.

Tag 21: Nachdem wir verschiedene Küstenstädte durchquert haben und ein wenig das Inland erkundet haben, kommen wir nach South West Rocks. Ein wirklich besonderer Ort. Wir finden den schönsten Campingplatz unserer kompletten Australienreise. Zum Glück kommen wir bereits Mittags an und lernen ein Pärchen kennen. Der Mann ist ein Freitaucher und kommt gerade mit seiner Harpune aus dem Wasser. Ein paar Fische und Hummer hat er geschossen. Wir dürfen später sogar davon probieren. Als sie wegfahren nehmen wir sofort ihren Stellplatz. Unser Bus steht direkt an den Felsen. Links von uns geht die Sonne unter und rechts geht sie morgens auf. In dem Nationalpark, in dem dieser traumhafte Platz liegt, leben unglaublich viele wilde Kängurus. Reimar sitzt auf seinem Campingstuhl und nickt ein. Als er aufwacht sitzt urplötzlich ein Känguru direkt neben ihm und schaut ihn an. Wir sehen noch so viele von ihnen. Auf dem Weg zur Toilette treffen wir eine Mama mir ihrem Kind im Beutel und als wir den Captain Cook Lookout erkunden treffen wir wieder einige Kängurus. Das war noch nicht das Beste. Beim Essen können wir von unserem Bus aus Wale beobachten, wie sie entlang der Küste aus dem Wasser springen. Reimar lässt es sich nicht nehmen und erkundet die Unterwasserwelt. Über die großen Felsen kommt er gut ins Wasser zum Schnorcheln und trifft direkt auf einen Teppichhai, einen großen Katzenhai, viele viele Fische und massenweise Schildkröten sind auch dabei. Wir haben an einem Campingplatz so viel Tiervielfalt auf einmal. Kängurus direkt neben uns, Wale direkt vor uns im Wasser, ein Falke der vor unseren Augen einen Fisch schnappt, Vogelgesang und leider auch ein paar Mücken… Irre!

Tag 22: Wir sind nicht ohne Grund hier in South West Rocks. Ein französisches Pärchen, das wir in Sulawesi kennen gelernt hatten, hat uns hier eine besonderen Tauchspot empfohlen. Mit dem Kaffee in der Hand genießen wir den traumhaften Sonnenaufgang und die Wale, die sich schon früh blicken lassen. Und dann geht es los zu der South West Rocks Tauchbasis. Denn heute wird getaucht! Angekommen und erstmal das ganze Geraffel zusammen suchen. Als alle fertig sind geht es zum Boot an die Küste und mit direktem Kurs zu dem Fish Rock Cave Divespot. Heute wird es sehr spannend, denn wir tauchen das 1. Mal mit großen Haien. Also nicht nur so kleine Riffhaie, sondern richtige Geräte! Die Crew ist super freundlich und wir fühlen uns total sicher mit den 3 Guides. Der 1. Tauchgang geht los. Schon in dem Augenblick als wir auf etwa 15m Tiefe ankommen begrüßt uns ein Grey Nurse Shark. Es bleibt nicht nur bei einem. Wir tauchen mit 6-8 Haien durch ein Unterwasser-Canyon und es ist super abgefahren und saukalt! 50 Minuten inmitten von 2-3 Meter langen Haien… und es ist kein Problem. Wir haben keine Angst oder fühlen uns unsicher. So lange wir entspannt bleiben, bleiben die Haie es auch. Der 2. Tauchgang wird sogar noch besser. Jetzt geht es in den Fish Rock, durch den eine lange Höhle führt. Unser erster Höhlentauchgang! Die Höhle ist so eng, dass wir nacheinander mit ein paar Metern Abstand reingehen. In der Höhle sehen wir mit unserer Taschenlampe mehrere große Teppichhaie, eine Schildkröte und viele kleine Hummer und Fische. Am Ende der Höhle geht es auf eine Lichtung zu, bei der 3-4 Grey Nurse Sharks bereits auf uns warten. Die beiden Tauchgänge sind ein unvergessliches Erlebnis für uns. Es war unglaublich kalt, vor allem Reimar hat gezittert wie die Sau, aber diese Begegnung und die super spannende Höhle waren das Frieren allemal wert. An Bord dürfen wir wieder einmal Wale beobachten. Und dann geht es auch schon wieder zurück. Das Tauchzeugs wird sauber gemacht und dann ein letztes Mal zu unserem Traumcampingplatz für ein Mittagessen mit Blick auf den Ozean.

Tag 23: Heute besuchen wir das Koala Krankenhaus in Port Macquarie. Es berührt uns sehr, wie viel Leidenschaft und Fürsorge von den freiwilligen Mitarbeitern in das Krankenhaus gesteckt wird. Die Koalas kommen aufgrund von Waldbränden, Hundeattacken oder Infektionen und werden gepflegt. Solange bis sie, soweit es möglich ist, auch wieder ausgewildert werden. Auf dem Weg zu unserem Campingplatz direkt an einem Fluss liegend, geht es 1,5 Stunden lang über Buckelpisten, durch Farmland und Wälder hindurch. Am Fluss angekommen begrüßen uns hunderte von Flughunden in den Bäumen. Es riecht extrem, sie kreischen super laut und als die Abenddämmerung anbricht fliegen sie plötzlich alle davon. Ein Anblick! Hunderte von Flughunden direkt über uns auf dem Weg in die Nacht hinein.

Tag 26: Bevor es nach Sydney geht lassen wir es uns nicht nehmen die Blue Mountains zu erkunden. Wir begeben uns auf eine Wanderung im Blue Mountain National Park. Es ist traumhaft und extrem anstrengend, denn die Wanderung besteht eigentlich zu 100% aus steilen Stufen. Wir kommen ordentlich ins Schwitzen, genießen die Landschaft und den Ausblick über die Blue Mountains.

Mittlerweile sind wir bereits 26 Tage unterwegs in Australien. Die Zeit vergeht super schnell. Fast jeden Tag sind wir an einem anderen Ort, entdecken neue Umgebungen und genießen die Natur. Wir lieben die alltäglichen Strukturen des Kochens, Bett auf- und abbauens und die Freiheit. Dabei vergeht die Zeit ganz automatisch viel schneller. Mittlerweile ist es viel kälter geworden. Nachts reicht kein Schlafshirt mehr aus. Jetzt müssen die langen Hosen und Pullis ausgepackt werden.

Bis zur letzten Etappe, eure Herr & Frau Weltenbummler 👋🏻

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s